Externes Festplattengehäuse mit Firewire 800 – für zwei Platten

Heute geht es einmal um Computerzubehör. Da ich meinen Powermac bald durch einen neuen Mac mini ersetzen will und dieser sich bekanntlich intern nicht mit weiteren Festplatten aufrüsten läßt, suchte ich nach einem externen Gehäuse.

Meine Anforderungen waren:

  • geringe Latenz für den Videoschnitt
  • mehr als eine Platte einbaubar
  • viel Speicherplatz für die Videoclips
  • an einen Mac mini anzuschließen
  • kein RAID

Bei der Photobearbeitung wäre ich versucht gewesen, die Daten auf einen Netzwerkspeicher (NAS) auszulagern, dies ging hier wegen der gewünschten geringen Latenz beim Zugriff nicht. Die schnellste Schnittstelle des Mac minis ist Firewire 800, also war ich darauf schon festgelegt. Weil ich viel Platz brauchte, sollten es 3,5″-Platten sein und auch mehr als eine – vier waren mir aber auf Grund der Geräuschentwicklung schon wieder zuviel, zwei wären ideal.
Zwei separate externe Gehäuse wären wohl die einfachste Lösung gewesen, zwei Netzteile, Kabel, Gehäuse, Schalter, etc. erschienen mir aber als Verschwendung, wenn man auch zwei Platten in ein Gehäuse schrauben kann.

RAID wollte ich nicht – es ist entweder langsamer und platzverschwenderisch oder unsicherer als zwei normale Platten und ein Backup mache ich sowieso anders.

Es ist gar nicht so einfach, ein externes Firewire-Gehäuse für zwei Platten zu finden, welches auch ohne RAID funktioniert.

Meine Wahl fiel auf das Macpower Taurus RAID II (Modell: PDD-FBA3U2OS-R2), welches schon eine Weile auf dem Markt ist und das ich schon für veraltet hielt – in der Beschreibung steht, daß es nur Festplatten bis 1 TB unterstützt. Dies wäre mir zu wenig gewesen.

Alle Nachfolger des Taurus RAID II können aber nur noch im RAID-Modus laufen und nicht mehr zwei einzelne Festplatten auch einzeln behandeln – warum auch immer.

Heute habe ich eine 1,5-TB-Platte (die Caviar Green von Western Digital) in das Gehäuse eingebaut und die gute Nachricht ist: es klappt ohne Probleme. Die volle Kapazität wird angezeigt und ist nutzbar. Meine Hoffnung ist, daß dies auch mit Platten größer als 2 TB so sein wird, da in der „Non-RAID“-Einstellung die Platten nur ans Betriebssystem durchgereicht werden müßten und es so eine Sache von (in meinem Falle) Mac OS X sein dürfte, sie korrekt zu behandeln.

Auch ansonsten macht das Gehäuse einen guten Eindruck, der Lüfter ist temperaturgeregelt und nicht zu laut, es hat neben zwei Firewire-800- auch noch je einen Firewire-400- und USB-Anschluß und der Ein/Aus-Schalter (der das Gehäuse leider nicht komplett vom Netz trennt) ist vorn angebracht.


 
 
 

Kommentar abgeben: