Canon 5D Mark II mit Firmware 1.1.0

Die neue Firmware 1.1.0 für die Canon 5D Mark II ist da und erfüllt den lange und eindringlich vorgebrachten Wunsch vieler Anwender nach manueller Kontrolle über die Belichtung im Video-Modus. Ein erster Test.

Neben einigen Detailverbesserungen und Fehlerkorrekturen für den Photo-Modus sind die nun möglichen Einstellungen für Blende, Zeit und Empfindlichkeit bei der Videoaufnahme das Hauptargument, auf die neue Firmware zu wechseln.

Update

Das Aufspielen ist einfach. Canon bietet auf dieser Seite eine ausführliche Anleitung auf Englisch an und dort kann man sich auch die Firmware 1.1.0 laden.

Im Prinzip läuft die Anleitung darauf hinaus, die Datei mit der neuen Firmware (Endung: .fir) ins Hauptverzeichnis einer CF-Karte zu kopieren, diese in die Kamera zu legen, ins Menü zu navigieren, in dem die aktuelle Firmware-Version angezeigt wird und dort die SET-Taste zu drücken, was den Update-Prozeß startet. Nachdem alles gelungen ist, muß man für zwei Sekunden den Akku herausnehmen und die Kamera wieder einschalten.

Klingt einfach und ist es auch – im Zweifelsfall bitte trotzdem nochmal die englische Anleitung unter obigem Link zu Rate ziehen.

Neue Möglichkeiten

Im Modus für manuelle Belichtung („M“ auf dem oberen linken Rad) drückt man nun wie gewohnt den Liveview-Knopf und sieht nun (vorausgesetzt, die anderen Einstellungen wie „Movie-Anzeige“ für diesen Modus, etc., stimmen) unter dem Bild alle wichtigen Belichtungsdaten.

Die Zeit verstellt man mit dem vorderen Rad (über dem Auslöser), die Blende mit dem hinteren Daumenrad. Die Empfindlichkeit mit dem vorderen Rad nach einem Druck auf den ISO-Knopf. Neben Zeit und Blende wird eine Lichtwaage angezeigt, welche den Abstand zur vorgeschlagenen Belichtung im weißen Rechteck (welches man durch den Joystick-Knopf verschieben kann) anzeigt. Das Resultat der aktuellen Belichtung wird natürlich auch im Display angezeigt, man sieht also sofort, wie durch Verstellen eines Parameters das Bild dunkler oder heller wird. Endlich kein umständliches Hantieren mit der Sterntaste zur Belichtungsspeicherung mehr, die Blende kann auch mit Canon-Objektiven ohne Adapter direkt über die Kamera eingestellt werden – danke, Canon!

Ein Adapter ist jetzt nur noch nötig, wenn man vorhandene Objektive an der 5D benutzen möchte und hat darüber hinaus keine Vorteile mehr.

Die drei Belichtungsparameter lassen sich sogar während einer Aufnahme verändern.

Hier nochmal die Grenzen für die drei Werte:

  • Blende: Offenblende bis kleinste Blende, abhängig vom Objektiv
  • Belichtungszeit: 1/30-1/4000s
  • Empfindlichkeit: 100-6400 ASA/ISO oder HI1 (12800 ASA) oder automatisch

Im Lupenmodus (der nach wie vor nur vor und nicht während einer Aufnahme benutzbar ist) kann man die Belichtung ebenfalls verstellen, die Lichtwaage funktioniert aber nicht und Zeit und Blende werden rot dargestellt.

Mit der Veröffentlichung der neuen Firmware ist es Canon gelungen, die erste lieferbare Video-SLR mit manueller Belichtungskontrolle (noch vor Panasonic) anzubieten.


 
 
 

Kommentar abgeben: